Popularität einer Regierung als Frühindikator?

In dem Arbeitspapier:

Political booms, financial crises
Helios Herrera; Guillermo Ordoñez; Christoph Trebesch
2014, Cambridge, Mass.
51 S. graph. Darst.

NBER working paper series ; 20346

untersuchen die Autoren, ob man mit der Popularität einer Regierung eine Finanzkrise genauso gut vorhersagen kann wie mit anderen Indikatoren, wie zum Beispiel einer starke Zunahme der Kreditvergabe (Kreditboom).
Dabei bezeichnen sie den jährlichen Zuwachs an Zustimmung zu einer Regierung als „Political boom“. Sie untersuchen ökonometrisch den o.a. Zusammenhang für über 100 Länder weltweit im Zeitraum 1980-2009.
Das erstaunliche Ergebnis ist, dass es den Zusammenhang zwischen einem „politischen Boom“ und einer bevorstehenden Banken- und Finanzkrise tatsächlich gibt, allerdings nur für Schwellenländer (wie zum Beispiel Argentinien und Brasilien) und nicht für Industrieländer (wie Deutschland oder die USA). Für Schwellenländer ist das Maß „Popularität“ tatsächlich ein guter Frühindikator für Finanzkrisen in diesen Ländern.
Doch was ist die Erklärung dafür?

Die Autoren entwickeln ein Model, in dem der gute Ruf einer Regierung von einer positiven Konjunkturentwicklung abhängt. Allerdings gibt es auch wirtschaftliche Booms, die auf einer „schlechten“ Grundlage beruhen, also auf Spekulationsblasen und Übertreibungen. Eine vernünftige Regierung würde rechtzeitig versuchen diesen „schlechten“ Boom zu korrigieren, würde dabei aber gleichzeitig die Konjunktur abwürgen, was wiederum ihre Popularität beeinträchtigen würde. In vielen Schwellenländer ist die Demokratie noch relativ jung und instabil, die Zustimmung oder Abneigung zur Regierung von Schwellenländern schwankt stark. Demnach neigen die Politiker in Schwellenländer dazu einen für sie positiven „politischen Boom“ lange laufen zu lassen, selbst wenn sie wissen, dass sie eigentlich Gegenmaßnahmen ergreifen müssten. Am Ende handeln sie zu spät oder gar nicht, der wirtschaftliche Boom beginnt irgendwann plötzlich zu stoppen und endet in einer Banken- und Finanzkrise.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s